Bereits zum 92. Mal haben die Service- und BeratungsCentren der Euroregion POMERANIA ein deutsch-polnisches Unternehmerforum durchgeführt. Organisiert wurde die Veranstaltung zum Thema “Grenzüberschreitendes Marketing im digitalen Zeitalter” in Kooperation der SBC-Büros aus Schwedt (Oder) und Szczecin. Veranstaltungsort war das Regionale Centrum für Innovation und Technologietransfer der Westpommerschen Technischen Universität in Szczecin, wo fast 100 Teilnehmer aus Deutschland und Polen zusammenkamen.

In Ihrer Eröffnungsrede erinnerte die Geschäftsführerin der Kommunalgemeinschaft Europaregion POMERANIA, Andrea Gronwald, daran, welche Bedeutung das Marketing heute weltweit, aber auch für die Unternehmer, Vereine und Verwaltungen in der deutsch-polnischen Grenzregion hat.

Klara Piwnicka-Hensche präsentierte – auch mit Sinn für Humor – als erste Referentin, welche Mittel das Land Brandenburg einsetzt, um die polnischen Touristen für einen Besuch auf der anderen Seite der Grenze zu begeistern.

In seinem Referat berichtete Sławomir Krupiński sehr plastisch von seinen vielseitigen Erfahrungen, die er in seiner langjährigen Tätigkeit als Werbefachmann in Deutschland und Polen gesammelt hatte und gab praktische Tipps, was man bei einer erfolgreichen Werbekampagne dies- und jenseits der Grenze beachten sollte.

Marcin Niewęgłowski von Digital Now gab einen ausgezeichneten Überblick über vielseitigen Möglichkeiten, die das digitale Marketing für alle Ziel- und Altersgruppen heute bietet.

Der Geschäftsführer der Eberswalder Internetagentur „clickhero“, Alexander Noack, zeigte auf, wie Unternehmen durch ein überlegtes Content Marketing und SEO sich maximal sichtbar und bemerkbar im Internet machen können.

Michał Abkowicz, Motor und Macher des polnischsprachigen Business-Portal szczecinbiznes.pl, stellte einige allgemeine Überlegungen an, was Marketing in der Grenzregion besonders macht.

Dass Außenwerbung auch im Zeitalter der Digitalisierung eine immense Bedeutung ist, machte die Präsentation von Dariusz Paszkowski deutlich, der seit Jahren erfolgreich grenzüberschreitende Werbekampagnen durchführt.

Und schließlich stellte Artur Kasiubowski von der Werbeagentur POLANDO überzeugend dar, dass die verschiedenen Werkzeuge des digitalen Marketings hervorragend dazu geeignet sind, um neue Kunden zu erreichen.

Das 92. Deutsch-Polnische Unternehmerforum machte deutlich, dass die Digitalisierung für Unternehmer, die über die Ländergrenzen hinaus für sich werben wollen, ausgezeichnete Möglichkeiten bietet. Nichtsdestotrotz machten die Präsentationen aber auch deutlich, dass die traditionellen Mittel der Werbung und des Marketings noch lange nicht ihre Strahlkraft verloren haben.

Das 92. Deutsch-Polnische Unternehmerforum wurde in Partnerschaft mit der IHK Ostbrandenburg, dem Enterprise Europe Network und im Auftrag der Kommunalgemeinschaft Europaregion POMERANIA durchgeführt. Die Veranstaltung wurde durch die Europäische Union aus Mitteln des Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Text: Martin Hanf, SBC Schwedt (Oder)

Fotos: Martin Hanf, SBC Schwedt (Oder) & Anna Szlesińska/ Małgorzata Przytocka (CUD Szczecin)