Das Service- und BeratungsCentrum der Euroregion Pomerania in Greifswald hatte am 02.02.2021 zu dieser Online-Veranstaltung eingeladen und 40 Teilnehmer aus Deutschland und 24 aus Polen waren der Einladung gefolgt.

Sie konnten sich umfassend über den Stand der Entwicklung der Elektro- bzw. E-Mobilität im Land Mecklenburg-Vorpommern und in der Wojewodschaft Westpommern, v.a. in der Großstadt Stettin informieren, Fragen stellen und mitdiskutieren.

Herr Möbius, ein Journalist aus Greifswald, führte charmant durchs Programm, in dem Vertreter/-innen von Stadtverwaltungen, Fachverbänden, der Wirtschaftsförderung und von Unternehmen aus ihrer jeweiligen Sicht die Chancen und Herausforderungen der E-Mobilität beschrieben, mit denen sie im Berufsalltag zu tun haben.

Wie schnell kann der Akku eines E-Autos mittlerweile geladen werden und wie weit kann man damit fahren? Lohnt es sich über den ökologischen Effekt hinaus auch finanziell, sich dienstlich oder privat ein E-Auto zuzulegen? Wie „grün“ ist der Strom, mit dem die Akkus geladen werden? Wie gut ist die Ladeinfrastruktur in unserer Region bereits ausgebaut und wie geht es in den nächsten Jahren hier weiter?  Wo kann ich ein E-Auto einmal zur Probe fahren? Was ist eigentlich „autonomes Fahren“ und wie wird sich der Verkehr dadurch in Zukunft ändern? Auf diese und viele weitere Fragen erhielten die Teilnehmer/-innen Antworten. Das Wissen über diese Form der Mobilität konnte durch das Unternehmerforum eindeutig verbessert und die Skepsis ganz sicher bei vielen verringert werden.

Die folgenden Referent/-innen sorgten für eine interessante und abwechslungsreiche Veranstaltung. Viele von ihnen haben ihre Präsentationen zur Verfügung gestellt und alle können gern direkt oder über das SBC Greifswald kontaktiert werden bei weiteren Fragen und ggf. Beratungen rund um das Thema E-Mobilität.